SchwammerlturmBrueckeStXaver c Manu webLeoben – Zentrum der Hochsteiermark!

Leoben ist mit 24.680 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) und knapp 4.000 Studenten die zweitgrößte Stadt der Steiermark, wirtschaftliches Zentrum der Obersteiermark und Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Die Stadt weist eine lange Tradition im Berg- und Hüttenwesen auf, hat mit einem Werk der voestalpine AG im Stadtteil Donawitz einen der bedeutendsten Standorte der österreichischen Eisen- und Stahlindustrie und ist Sitz der Montanuniversität Leoben.

Die erste Nennung des Namens "Liupina" findet sich in einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 904. Eine Siedlung unter dem Namen "Forum Liuben" wird erstmals im Jahr 1173 genannt, diese befindet sich rund um die Jakobskirche.
Ab 1261 wird unter König Ottokar II. die Stadt nordwärts an ihre jetzige Stelle in der "Murschleife" verlegt, in diese Zeit fällt auch die Verleihung des Stadtrechts.
1314 findet sich die erste Erwähnung als Eisenhandelsplatz ("Raueisenverlagsort").
1480 wird beim Türkensturm die „Waasenvorstadt“ im Westen in Brand gesteckt, auch die dortige Kirche „Maria am Waasen“ fällt dem Feuer zum Opfer. Die Wirren von Reformation und Gegenreformation gehen auch nicht spurlos an der Stadt vorbei, allerdings beginnt 1613 die Rekatholisierung; der Jesuitenorden gründet eine Niederlassung in Leoben und errichtet 1660–1665 die KircheSt. Xaver.
1797 trafen sich französische und österreichische Gesandtschaften in Leoben. Dort schlossen Napoleon und die Vertreter Österreichs den Vorfrieden von Leoben. 1805 wurde die Stadt von den durchziehenden Franzosen besetzt.

Jahrhunderte lang geprägt durch den Handel mit Eisen, ist Leoben auch das Tor zur steirischen Eisenstraße. Der daraus resultierende Einfluss der Industrie bestimmte das Bild der Stadt über lange Zeit, doch seit 20 Jahren hat sich dies entscheidend geändert. Zwar ist Leoben auch Heimat von zahlreichen High-Tech Unternehmen wie zB voestalpine Donawitz, Gösser Braurerei, AT&S, Mayr-Melnhof, RHI, Sandvik ... und zahlreichen innovativen Kleinunternehmen aus den Bereichen Forschung & Entwicklung. Aber die Stadt hat sich auch entwickelt zum Zentrum der Hochsteiermark in Sachen Kultur, Erleben, Einkaufen, Forschung, Wohnqualität, und vieles mehr.


Das Wappentier der Stadt ist der Vogel Strauß: Im Mittelalter galt der Strauß als ein eisenfressendes und -verdauendes Tier. So wurde er zum Symbol und Wappentier der Eisenhandelsstadt Leoben und ist an vielen Plätzen, manchmal auch versteckt, überall in der Stadt zu finden.