Museen & Ausstellungen

 Ausstellung Kunsthalle 2015

Kunsthalle 2015
Von Alexander dem Großen bis Kleopatra! - Ausstellungshighlights 2015

Im Jahr 2015 ist die kulturhistorische Groß-Ausstellung in der Kunsthalle Leoben dem Ptolemäer Alexander dem Großen und Kleopatra VII., der letzten ägyptischen Pharaonin, gewidmet.

Neben beeindruckenden Leihgaben aus der Eremitage in St. Petersburg, dem Louvre in Paris, dem KHM in Wien, der Glyptothek in Kopenhagen und der Antikensammlung in Berlin sollen Modelle, Filme und Animationen das Leben und Wirken dieser historisch ungemein interessanten Persönlichkeiten dem Besucher eindrucksvoll vergegenwärtigen.

Die Ausstellung greift Zusammenhänge der antiken Geschichte auf, die in dieser Form noch nie zuvor gezeigt wurden!

Information:

http://www.museumscenter-leoben.at/kunsthalle/2015-aegypten.html


Öffnungszeiten:
 24. April - 1. November 2015

Kontakt:
Kunsthalle Leoben, Kirchgasse 6, 8700 Leoben,
Tel.: +43 (0)3842 4062 408


Musseumsverbund10Jahre

10 Jahre Museumsverbund Steirische Eisenstraße

Gefeiert wird das Jubiläum dieses erfolgreichen Leaderprojekts jeweils mit einem „Museum des Monats" und vielen anderen Aktivitäten.

Die Steirische Eisenstraße bietet auf einer Länge von rund 100 Kilometern eine spannende Zeitreise durch Vergangenheit und Gegenwart des Erzabbaus und die Verarbeitung zu Eisen und Stahl. Vor nunmehr 10 Jahren wurde der Entschluss gefasst, 12 Museen entlang der Steirischen Eisenstraße in einem Museumsverbund zu vereinen.

2014 steht Monat für Monat jeweils ein anderes Museum unter dem Titel „Museum des Monats" im Blickpunkt und im Mittelpunkt besonderer Werbeaktivitäten. Am 2. Samstag im Monat ist dieses Museum dann auch jeweils bei freiem Eintritt zu besuchen. Etliche Museen haben sich für das Jubiläumsjahr Sonderausstellungen und attraktive Begleitveranstaltungen einfallen lassen. Umfassende Infos zum Museumsverbund und den einzelnen Museen finden Sie auf der Homepage.

Information:www.eisenstrassenmuseen.at

SchuetzenscheibenOkt.2014 web 1

MuseumsCenter Leoben

INS SCHWARZE GETROFFEN
Schützenscheiben als Zeugen jahrhundertelanger Tradition

Mit der Entstehung der Städte und dem Aufstieg des Bürgertums im späten 13. Jahrhundert bildeten sich die ersten Schützengesellschaften. Im 15. Jahrhundert löste die Büchse die bis dahin
gebräuchliche Armbrust ab. Damit begann auch der Schuss auf den Fassboden. Die Bemalung der Scheiben kam im 17. Jahrhundert in Mode. Die Wettkämpfe repräsentierten nunmehr große gesellschaftliche Ereignisse. So wurden auch die Schützenscheiben in Ehren gehalten und im Laufe der Jahrzehnte entstanden ganze Sammlungen, die Wände und Decken der Schützenhäuser zierten.

Die Scheiben geben Kunde von großen historischen Ereignissen, erzählen aber auch von kleinen lokalen Begebenheiten. Durch die Motive werden authentische Zeugnisse von Sitten und Gebräuchen der jeweiligen Epochen überliefert.

Erstmals nachgewiesen sind die Leobener Schützen 1536. Drei Jahre später bewilligten die Ratsherren die Errichtung einer Kegelbahn neben der Schießstatt an der Mur. Diese befand sich im so genannten Winkelfeld in der Nähe der heute noch existierenden Winkelfeldbrücke. Alljährlich am 25. Juli fand dort das legendäre Jakobischießen statt.

Die Ausstellung entführt in diese einzigartige und farbenfrohe Welt der Schützenscheiben und gibt interessante Einblicke in die vielfältige und abwechslungsreiche Gesichte des Leobener Schützenvereins.

MuseumsCenter Leoben
Kirchgasse 6
8700 Leoben
Tel.: 0043 (0) 3842/4062-408
www.museumscenter-leoben.at

Eröffnung der Ausstellung:
Freitag, 3. Oktober 2014, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer:
4. 10.2014 – 20.12.2014

Öffnungszeiten:
Di – Sa von 10.00 – 17.00
Uhr, So und Mo geschlossen

Alstastadt Kunsthalleabends

MuseumsCenter Leoben

Unter dem Motto „Schienen in die Vergangenheit“ begibt sich der Besucher auf eine Reise von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit. Der thematische Ablauf ermöglicht einen neuen Zugang zu historischen Inhalten.

„Schienen“ skalieren 2000 Jahre Geschichte, wobei 7 architektonisch hervorgehobene „Zeitschwellen“ die musealen Inhalte definieren und gleichzeitig den Besucher durch das Museum führen.

Information: www.museumscenter-leoben.at

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 9:00 bis 18:00 Uhr (während der Ausstellungen in der Kunsthalle - täglich geöffnet). Gruppenführungen ab 10 Personen gegen Voranmeldung!

Information: MuseumsCenter Leoben, Kirchgasse 6, 8700 Leoben,
Tel.: +43 (0)3842 4062 408 


goesser

Gut. Besser Ein echtes Gösser

Eine Reise durch die Zeit im Gösseum

Wie wird aus wertvollsten Zutaten Österreichs bestes Bier? Was macht Gösser so einzigartig? Wie wurde Gösser über Jahrzehnte hinweg zu einer der größten Marken Österreichs? Tauchen Sie ein in unsere Leidenschaft: Das Brauen von Österreichs bestem Bier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Information: www.goesser.at

Öffnungszeiten: Einzelbesucher: April – Oktober: Sa, So und Feiertage: 11:00 und 15:00 Uhr, Gruppenführungen: ganzjährig von Mo bis So, Anmeldung erforderlich.

Kontakt: Gösseum, Brauhausgasse 1, 8700 Leoben 
Tel. +43(0)3842 2090 5802 


metalurgiemuseum

Metallurgiemuseum Donawitz


Die industrielle Entwicklung der Steiermark ist untrennbar mit der Geschichte der Erzeugung und der Verarbeitung von Stahl verbunden. Im Mittelpunkt dieser großen Tradition steht das Stahlwerk Leoben-Donawitz.

Wie in Donawitz Stahlgeschichte geschrieben wurde und immer noch geschrieben wird, dokumentiert die umfangreiche Ausstellung im Metallurgie Museum Donawitz mit zahlreichen interessanten Exponaten aus der Arbeitswelt der „Stahlkocher“, mit alten Werksmodellen, aber auch anhand historischer Dokumente, Filme und mit Fotomaterial.

Öffnungszeiten: Dienstag 16:00 bis 20:00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung, freier Eintritt

Kontakt: Geschichteclub, Vordernbergerstr. 121, 8700 Leoben,
0043/(0)50304/252261, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


trutzwaffen

Ausstellung „Historische Trutzwaffen“


Die Waffe entwickelte sich aus Werkzeugen und war hauptsächlich zur Lebenserhaltung, vorwiegend für die Jagd bestimmt und wurde wohl auch zum Kampf um Nahrung und zum Schutz der Sippe eingesetzt. Im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zu einem Kampfmittel und in weiterer Folge wurde daraus die militärische Waffe für organisierte Kriege. Somit sind die Hieb- und Stichwaffen, die historisch älteren und begleiteten den Menschen von Anbeginn der Geschichte bis zum heutigen Tage. In der Ausstellung im Leobener Wahrzeichen – dem Schwammerlturm - werden vorwiegend Blankwaffen und zwar von Gebrauchswaffen der einfachen Leute, wie zB Bürgern, Söldnern und Soldaten gezeigt.

Öffnungszeiten: täglich (außer Sonntag) – 12:00 bis 18:00 Uhr - Nov. bis März geschlossen, freier Eintritt

Information: Cafè am Schwammerlturm, Inh. Jahrbacher, Homanngasse 11, 8700 Leoben, +42/(0)3842/43600 - http://www.schwammerlturm.at/